Die Juden in Frankfurt am Main und in der Wetterau im Mittelalter

Mehr
31 Aug 2017 12:09 #269 von Maier, Gregor
In der Wetterau, einer bedeutenden Zentrallandschaft des mittelalterlichen Reiches, konnten Juden seit dem Mittelalter weitgehend ohne Vertreibungen bis über die Wende zur Neuzeit hinaus kontinuierlich leben. Neben den reichsstädtischen Judengemeinden in Frankfurt, Friedberg, Gelnhausen und Wetzlar nimmt das vorliegende Buch systematisch auch die kleineren Judenschaften in adeligen Territorien vergleichend in den Blick, hier vor allem Kronberg, Eppstein, Hanau, Nassau-Weilburg und Isenburg. Untersucht werden nicht allein rechts- und politikhistorische, sondern auch migrations- sowie sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Aspekte. Der Untersuchungszeitraum beginnt mit der jüdischen Erstbesiedlung in der Wetterau während der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts und reicht bis zu den Auswirkungen der sog. „Zweiten Judenschuldentilgung“ König Wenzels von 1390, die noch im beginnenden 15. Jahrhundert auszumachen sind. Diese weite Perspektive erlaubt eine Annäherung an die Fragen, in welchen Bereichen die Pestpogrome der Jahre 1348/50 – sie betrafen nahezu alle Judengemeinden im Reichsgebiet – zu Brüchen führten und welche Kontinuitäten in den christlich-jüdischen Beziehungen bzw. im innerjüdischen Bereich über diese tiefe Zäsur hinaus wirksam waren. Die singuläre Quellengrundlage ermöglicht erstmals strukturgeschichtliche und valide statistische Untersuchungen. Entgegen der bisherigen Forschung kann so etwa der Nachweis erbracht werden, dass die von jüdischen und christlichen Händlern und Geldverleihern betriebenen Geschäfte auf vielfältige Weise miteinander verflochten waren. Insbesondere im Rahmen der Frankfurter Messen stellten jüdische Geldleiher durch das Sicherungsinstrument des „bei Juden auf Schaden nehmen“ geradezu eine Art „Ausfallversicherung“ für zunächst rein innerchristliche Kredite bereit, wie hier erstmals beschrieben wird. Auf der beiliegenden CD steht der Inhalt des materialreichen Buches als PDF-Datei für die Recherche zur Verfügung, ergänzt um einen prosopographischen Katalog der Frankfurter Juden zwischen 1360 und ca. 1415.

Für die Orts- und Regionalgeschichte des Taunus sind nicht zuletzt die Kapitel über die Herrschaften Kronberg, Eppstein und Nassau-Weilburg einschlägig.

David Schnur, Die Juden in Frankfurt am Main und in der Wetterau im Mittelalter. Christlich-jüdische Beziehungen, Gemeinden, Recht und Wirtschaft von den Anfängen bis um 1400, Wiesbaden 2017 (Schriften der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen 30). 818 S., Tabellen, Diagramme u. Grafiken, 1 CD. ISBN 978-3-921434-35-2.

In der Bibliothek des Kreisarchivs Hochtaunus verfügbar.

Gregor Maier
Hochtaunuskreis, Fachbereich Kultur
Ludwig-Erhard-Anlage 1-5
61352 Bad Homburg v. d. Höhe
Tel. 06172/999-4600
Fax 06172/999-9811
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Folgende Benutzer bedankten sich: Bernhard Kärtner

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
20 Sep 2017 21:06 #272 von Bernhard Kärtner
Werde ich bei nächster Gelegenheit gerne mal reinschauen.

Sind darin auch Informationen über Juden im Hochtaunus (Herrschaft Reifenberg/Hattstein) enthalten?

Dass die Juden die Wetterau bereits Mitte des 12. Jahrhunderts besiedelten hätte ich nicht gedacht. Waren diese auch schon in Frankfurt ? Wenn ich mich nicht ganz irre, liegt die Judengasse ja nicht ganz im alten Stadtkern der Pfalz.
Folgende Benutzer bedankten sich: Wolfgang Ettig

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.145 Sekunden
Powered by Kunena Forum