Das Treffen findet statt am Samstag, den 09. Oktober 2021, um 14:00 UhrTreffpunkt: vor dem Burgtor, Schlossstraße 10, 61476 Kronberg/Ts.

  • Zur besseren Planung bitte ich um zeitnahe Bekanntgabe Ihrer Teilnahme per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anfahrt: Empfohlene Parkmöglichkeiten sind in der Tiefgarage am Berliner Platz, da an der Burg nicht geparkt werden kann. Ein Fußweg von ca. 10 bis 15 min. über teils grobes Pflaster ist nicht zu vermeiden.

Liebe AG-Mitglieder,

Die Pandemie-Situation hat sich zwar entschärft, doch eine Sitzung wie wir sie gewohnt sind, wollen wir erst 2022 wieder stattfinden lassen. Um nun die zweite Jahreshälfte nicht verstreichen zu lassen, ohne wenigstens „Outdoor“ ein Treffen zu ermöglichen, lade ich Sie zu einem kleinem Vortrag im Burggarten durch Herrn Herbert Bäcker (Arbeitskreis Bau und Denkmalpflege / Burg-Kronberg) zum Thema „Sein und Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ sowie zur Besichtigung der renovierten Mauer ein.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um keine Sitzung in der von Ihnen gewohnten Form handelt, sondern um ein Treffen unter freiem Himmel, auch wird es keine Kaffee-Tafel geben. (Einziger Tagesordnungspunkt: Besichtigung und Vortrag).

Das AG-Sprecherteam ist der Meinung, dass dies eine schöne Gelegenheit wäre, sich in ungezwungener Atmosphäre wiederzusehen. 

Das Treffen findet ausschließlich bei trockenem Wetter statt.

Mit freundlichen Grüßen,

Wolfgang Ettig

Samstag, 18. September 2021, Bürgerhaus Eppstein

Die Region im Taunus und am Main ist eine vielfältige, reiche Geschichtslandschaft. Diese historische Vielfalt liegt begründet in der territorialen Kleinteiligkeit der Region, wie sie sich seit dem Mittelalter herausgebildet hatte und letztlich erst 1945 mit der Gründung des Landes Hessen endgültig beseitigt wurde.

In dieser Vielfalt, die den Orten im Taunus und am Main ein hohes Maß an Individualität verleiht, lassen sich zugleich Themen aus- machen, welche die Region als Ganzes geprägt und sie zu einem zusammengehörigen Geschichtsraum gemacht haben. Diesen roten Fäden der Regionalgeschichte wollen die Veranstalter mit dem „Geschichtstag für Taunus und Main“ nachspüren.

Der Geschichtstag dient zugleich als ein Forum für die Heimatgeschichte.

Der Hochtaunuskreis ehrte Heimatforscher Wolfgang Ettig mit dem Saalburgpreis für Geschichte- und Heimatpflege. Die Grundlage für die Auszeichnung ist, die Geschichte zu bewahren, Neues zu entdecken und sich in eine Materie zu vertiefen, aus die der Kreis sich geformt hat: Geschichte. Der Förderpreis 2020 ging an Kerstin Junk.

Wolfgang Ettig forciert bei seinen Forschungen einen regionalhistorischen Ansatz, er nimmt dabei das gesamte „Usinger Land“ in den Blick und leistet somit wichtige inhaltliche Impulse für die Regionalgeschichte, die mehr ist als die Summe vieler Ortsgeschichten. Als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Geschichts- und Heimatvereine des Hochtaunuskreises bemüht er sich zudem um den Austausch und die Vernetzung der lokalen Vereine.

Seit 2019 sind Kerstin Junk und Wolfgang Ettig im ehrenamtlichen Grabungsteam des renommierten Burgenforschers Dr. Joachim Zeune damit beschäftigt die Ruine der Wallfahrtskirche „Unserer Lieben Frau vom Landstein“ im Weiltal archäologisch zu untersuchen und die Grabungsergebnisse zu sanieren.

Der Geschichtstag rückt jährlich ein Thema der Regionalgeschichte und einen Ort im Taunus oder am Main in den Blickpunkt. Er wird veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft der Heimat- und Geschichtsvereine des Hochtaunuskreises und dem Historischen Verein Rhein-Main-Taunus.

Termin: 05.09.2020, Bad Homburg v. d. Höhe (Aula des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums).

Zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins widmet sich der Geschichtstag 2020 den beiden Aufenthalten des Dichters in Homburg. Dabei geht es neben einer Annäherung an die Biographie des Dichters vor allem um einen Blick in das politische, künstlerische und gelehrte Umfeld, das er hier vorfand. Die Jahre um 1800 als Schlüsselepoche in der Geschichte der Region um Taunus und Main stehen im Mittelpunkt der Betrachtung.

Programm und Anmeldeformular hier.

Hochtaunus. Die Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft der Geschichts- und Heimatvereine des Hochtaunuskreises stand ganz im Zeichen eines wichtigen Stabwechsels. Auf Einladung des Geschichts- und Kulturkreises Oberstedten hatten sich rund 30 Vertreterinnen und Vertreter der Orts- und Regionalgeschichte aus dem Hochtaunuskreis vor kurzem im Vereinsheim des Wanderclubs Berg Auf getroffen. Neben dem Austausch von Neuigkeiten und aktuellen Anliegen aus den Geschichts- und Heimatvereinen galt es, einen Stabwechsel zu vollziehen, nachdem die bisherige Erste Sprecherin Marianne Beckert und die Schriftführerin Ingrid Berg darum gebeten hatten, ihre Ämter in jüngere Hände zu übergeben.